Pädagogik

Was macht Waldorfpädagogik so unverwechselbar? Sehen Sie selbst in diesem Filmbeitrag.

Der Rudolf Steiner Kindergarten in der Stockumer Straße wie in Gerdesstraße arbeiten auf der Grundlage der Waldorfpädagogik und nehmen die veränderten gesellschaftlichen Bedingungen als Aufforderung, diese Pädagogik mit neuen Betreuungsangeboten zu verbinden. Unsere Einrichtungen verstehen sich deshalb als Häuser für kleine und große Kinder und deren Eltern.

Die Waldorfpädagogik geht von der Erkenntnis aus, dass Lernen und kindliche Entwicklung im Kindergartenalter im nachahmenden „Selbst-Tun“ stattfinden. Kinder haben in der Regel ein starkes Interesse an den Vorgängen der Welt und lernen selbstbildend. Das Leben im Kindergarten gestaltet sich so, dass die Kinder in allen Handlungen und Tätigkeiten des Erwachsenen ein gutes Vorbild haben und sie nach ihrer individuellen Entwicklung nachahmen können. Die Kinder verarbeiten durch das Nachahmen das Erlebte und formen es in eigene Erfahrungen um. Das bedeutet: ohne Belehrung und non-verbal lernen und damit die Grundlagen für eine physische und geistig-seelische Gesundheit zu legen -> zu den Filmaussschnitten "Erzieher sind Vorbilder" und "Mit allen Sinnen"

 weiter >>

    Fingerpuppen